Nachbarschaft

Westermühlbach e.V.

Verein für bessere Lebensbedingungen
von Senioren, Familien und Kindern
in der Großstadt

Kapuzinerstraße 35 (im Hof)

80469 München

T (089) 2 01 41 44

info@westermuehlbach.de

www.westermuehlbach.de

 

 

 

Zusammen Aktiv

in Neuperlach e.V.

Verein für Gemeinwesenarbeit und

Stadtteilgestaltung mit vielen

Bewohnergärten

Stadtteilbüro: Adenauerring 12

81737 München

T/F (089) 6 70 98 40

info@zak-neuperlach.de

www.zak-neuperlach.de

 

 

Ackermannbogen e.V.

Gemeinnütziger Verein für

Nachbarschaft,

Umwelt und Kultur –

mit Projektgruppen

• Nachbarschafts-Börse

• Forum Schwabing am Olympiapark

• KulturTeam

• AK Ökologie

Rosa-Aschenbrenner-Bogen 9

80797 München

T (089) 12 30 44 09

www.ackermannbogen.de

www.nachbarschaftsboerse.org





Neue Nachbarschaften in der Stadt

Nachbarschaft heute besteht oftmals ineiner distanzierten Grußbeziehung. Sie kann auch bedeuten, im Sinne einer guten Nachbarschaft in näherenKontakt zu treten. Nachbarschaft istkein Zustand, sondern ein lebendigerProzess. Unter günstigen Bedingungenkann sie sich vom Nebeneinanderzum Miteinander entwickeln, manchmalauch zum Füreinander.

Nachbarschaft heißt auch nachbarschaftliches Denken und Verhalten undentsteht durch Vertrautheit der Menschenmit dem eigenen Wohnumfeldund mit den Mitbewohnern – eineVertrautheit auf Distanz, die die Privatsphäredes anderen achtet und aufdringlicheSozialkontrolle meidet:
Privat wohnen – nachbarschaftlich handeln! Hierbei geht es um einenAustausch von Dingen, Diensten oderInformationen, von praktischem Wissen und Können und nicht zuletzt von nachbarschaftlichen Hilfen aller Art.

Nachbarschaftliche Selbstorganisationund Selbsthilfe im Wohnbereich sind gegenwärtig im Trend – sowohl in bestehendenals auch in neuen Wohngebieten.Um in einer lebendigen Nachbarschaftzu leben, muss man alsonicht in ein neues Wohnprojekt umziehen. Manche wollen ihr angestammtesViertel nicht verlassen. So haben sich in verschiedenen Münchner Stadtteilen Bewohnerinitiativen gebildet, die teilweise von Urbanes Wohnen angeregt und bis zur Verselbstständigung begleitetwurden. Sie sind immer durch das Engagement einer Bewohnergruppeentstanden, um einem Mangel abzuhelfenoder ein gemeinsames Anliegen zu verfolgen. Nachbarn helfen sichselbst, sei es, dass sie Hinterhöfe begrünenoder Gärten im Abstandsgrünanlegen, sei es, dass sie Kinderbetreuungorganisieren oder ältere Menschenunterstützen.

In Nachbarschaftsinitiativen verändern Nachbarn ihre Lebenssituation auseigenem Antrieb. Besonders in Sanierungsgebieten, Neubauvierteln undUmlandgemeinden großer Städte sindsolche Projekte entstanden. Manchewerden bereits an die nächste Generationweitergegeben. Auch Wohnprojekte strahlen in ihre Nachbarschaftaus. Gute Nachbarschaften existieren, ohne an die Öffentlichkeit zu treten. Deshalb seien hier nur einige beispielhaftgenannt, die sich auch eine Rechtsformgegeben und Trägerschaftenübernommen haben.



Dieses Projekt wurde
realisiert mit freundlicher
Unterstützung des


Bayerischen Staatsministeriums
für Arbeit und Sozialordnung,
Familie und Frauen